Alemannisch variativ. Sprachgeographische und dialektometrische Unterschungen zum historischen Dialekt in Baden und dem Elsass anhand der wiederentdeckten 'Maurer-Fragebögen'

 

Finanzierung:       DFG                                         
Zeitraum: ab April 2021
Mitarbeiter: Prof. Dr. Auer, Prof. Dr. Lameli, Maj-Brit Strobel, M.A. 

 

In dem Projekt soll erstmalig ein historischer Sprachraum des Deutschen unter sozialdialekto-logischer Perspektive und mit dialektometrischen Analysen systematisch erschlossen werden. Grundlage hierfür ist ein wiedergefundener Datensatz von ca. 2500 Dialektfragebögen einer Erhebung, die unter der Leitung von Friedrich Maurer im Jahr 1941 im gesamten damaligen sog. Gau Baden-Elsass durchgeführt wurde.

(1)  Aus dialektgeografischer Sicht bietet das digitalisierte Material vielfältige Möglichkeiten, die Raumbildung im Untersuchungsgebiet (etwa an der Rheingrenze sowie im alemannisch-frän-kischen Übergangsgebiet) sowie einzelne Dialektphänomene zu untersuchen und durch den Vergleich mit älteren und jüngeren Erhebungen Sprachwandelereignisse zeitlich präzise zu rekonstruieren.

(2)  Die Erhebung zeichnet sich durch die Einbeziehung verschiedener sozialer Parameter der Gewährspersonen (neben Alter und Beruf auch Angaben zur Mobilität) und der Erhebungs-orte (Anteil von Bauern/Arbeitern) aus. Am aggregierten Sprachmaterial wird es so möglich, soziodialektologische Hypothesen zur geographischen Verteilung von Innovationen und damit zum Sprachwandel zu überprüfen, die mit anderen dialektgeographischen Daten-sätzen nicht getestet werden können.

(3)  Das Material bietet überdies die Chance, einen wichtigen methodologischen Beitrag zur Dialektgeographie zu leisten. So ist durch Vergleich mit dem Deutschen Wortatlas aufgrund seiner sehr ähnlichen Erhebungsmethode und des fast identischen Erhebungszeitpunkts erstmals eine Reliabilitätsuntersuchung für die indirekte Erhebungsmethode möglich. Auf-grund der genauen Angaben zur Erhebung erlaubt das Material außerdem die empirische Untersuchung des Einflusses der lokalen Gewährspersonen (Beantwortung durch die Lehr-person, Beantwortung durch die Schüler, Beantwortung durch andere Bewohner am Ort).

Im Projekt sollen die Daten für solche Untersuchungen digitalisiert und zu allen drei Fragen Analysen durchgeführt werden. Das digitalisierte Material wird nach Abschluss des Projekts auch anderen Forschenden frei zur Verfügung stehen. Langfristig sollen die Daten Teil einer Arbeits-umgebung werden, in der sie mit anderen Datensätzen aus Südwestdeutschland und dem Elsass verlinkt sind.

Relevante Publikation:

Strobel, Maj-Brit: Die Verschriftungen in der Dialekterhebung Friedrich Maurers in Baden und im Elsass als Evidenz für die Verbreitung der Standardlautung. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik, 49(1).

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login